Aktionstag Handball Deutsch als Zweitsprache Kettenhemd & Zaubertrank Kinderbürgerversammlung

Handball spielen statt Mathematik büffeln



... in diesen Genuss kamen am 2. Oktober die Viertklässler der Grundschule Dillingen. Initiator des außerplanmäßigen Sportunterrichts war der Bayerische Handball-Verband, der alle Grundschulen aufgerufen hatte, sich für den bayernweiten Handball Grundschulaktionstag zu bewerben und daran teilzunehmen. Thomas Joekel, Jugendleiter der Handballabteilung des TV Lauingen, plante dieses Sportereignis mit viel Engagement und Leidenschaft. Ein ganzes Team von 12 Handballern des Vereins kam für einen Vormittag an die Grundschule, um die rund 110 Viertklässler Handball-Luft schnuppern zu lassen. Jede Klasse durfte in je einer Schulstunde sechs Stationen durchlaufen, welche verschiedene Übungen aus dem Handball-Training zeigten und den Schülern die Sportart Handball ein Stück näher brachten. Mit viel Spaß und sportlichem Einsatz durften sich die Grundschüler ausprobieren und von „Profis“ verbessern lassen. Zum Abschluss erhielten alle Schüler das Handball-Sportabzeichen und wurden obendrauf noch mit einem Schweißband ausgestattet. Nach so viel Abwechslung und körperlicher Anstrengung war dann auch im Kopf wieder Platz für die nächste Mathematik-Einheit.

nach oben

Deutsch als Zweitsprache



Im letzten Schuljahr durften neu angekommene Schüler der 3. und 4.Klassen ohne Deutschkenntnisse beinahe täglich eine Schulstunde intensiv Deutsch lernen und üben. Die fünf unterschiedlichen Muttersprachen der Kinder stellten dabei eine besondere Herausforderung dar.
Mit Mitteln des Elternbeirats und Unterstützung durch den Lions Club Dillingen konnte Frau Schneider engagiert werden, die sich als wahre Perle herausstellte.
Außer der Sprachvermittlung und der Förderung früher Mehrsprachigkeit wollte sie auch Chancengleichheit und einen sinnvollen Prozess der Integration anbahnen, was ihr auch gelang.
Bilderbücher, kleine Texte oder Reime, Lieder mit Bewegung, diverse Spiele oder Puppen (z.B. der Zauberer „Wizzard“) setzte Frau Schneider zur Unterstützung bei der Vermittlung der Sprache ein.
Aber auch ein Gang zum Wochenmarkt oder zur Ausstellung „Flüchtlinge und Asyl“ und Ausflüge in den Taxispark halfen den Wortschatz zu erweitern und eine Sprechbereitschaft herzustellen.
M
it viel Freude und Abwechslung lernten die Schüler in erstaunlicher Zeit nicht nur Deutsch zu verstehen, sondern auch sich verständlich auszudrücken.

Vielen herzlichen Dank an Frau Schneider,
die mit großem Engagement und Einfühlungsvermögen für die Kinder da war!

nach oben

nach oben

nach oben